Bürgerinitiative St2080 – Schwaberwegen und Moos e.V.


NEIN BEIM BÜRGERENTSCHEID

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, 

leider hat es beim Bürgerentscheid (https://okvote.osrz-akdb.de/OK.VOTE_OB/16052021/09175000/html5/KreisBuergerentscheid_Bayern_148_Kreis_Landkreis_Ebersberg.html)  knapp nicht gereicht. Trotzdem sind wir mit dem Ergebnis zufrieden, da sich doch fast die Hälfte der Landkreisbürger ohne Wenn und Aber für den ungeteilten und unverbauten Erhalt ihres Ebersberger Forstes ausgesprochen haben. 

Tatsächlich haben leider die entfernter vom Wald lebenden Bewohner des Landkreises den Ausschlag gegeben. Wahrscheinlich in der Hoffnung, dass sie damit Windkraftanlagen in ihren Gemeinden vermeiden können, haben sie nach dem St.Florians-Prinzip mit Mehrheit für die Windräder im Forst gestimmt.

Das insgesamt knappe Ergebnis bedeutet auf keinen Fall, dass es breiten Konsens für bauliche Eingriffe in den Ebersberger Forst gibt und es bedeutet noch lange nicht, dass nun sofort in den Forst Windräder gebaut werden können. 

Es war von Anfang an klar, dass für das Aktionsbündnis gegen die Windkraft im Forst keine fairen Ausgangs- und Wettbewerbsbedingungen bestanden. 

Die gewählte Fragestellung war von den befürwortenden Verantwortlichen bewusst verwirrend und irreführend gewählt. Großzügig wurde den Befürwortern der Windkraftanlagen schon allein vom Landkreis 64.000,- € Steuermittel für deren Kampagne zur Verfügung gestellt.

Um unseren Forst dennoch vor den geplanten Angriffen zu schützen, werden von uns alle Mittel ausgeschöpft werden, um diesen Unsinn zu stoppen. Es muss nicht nur das anstehende wichtige EuGH-Urteil zu Landschaftsschutzgebieten abgewartet werden. Und dass die Landschaftsschutzgebietsverordnung für die geplanten Bauvorhaben einfach geändert werden kann, darf getrost verneint werden. Bedenken Sie: Alle bisher erstellten artenschutzrechtlichen Untersuchungen und Umweltverträglichkeitsprüfungen stehen den geplanten Eingriffen klar entgegen. 

Der Kampf um den uneingeschränkten und unzerteilten Erhalt unseres Ebersberger Forstes geht jetzt erst richtig los. 

Das Ergebnis ist keine Niederlage, sondern Auftrag und Ansporn auf allen Ebenen jetzt erst richtig weiter zu machen. 

Kopf hoch - die Windräder stehen noch längst nicht. Wir bleiben weiter am Ball! 

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung, auf die wir weiter setzen.

Ein besonderer Dank vor allem nochmal an die Spender und aktiven Unterstützer, die uns z.B. beim Aufhängen der Plakate und Banner und Verteilen der Flyer geholfen haben. Nochmals muss ich Sie um Ihre tatkräftige Hilfe bitten. Die Plakate und Banner müssen bis 23.05.21 wieder entfernt werden. Gerne können Sie diese zur Entsorgung zum Vorstand der BI-St2080  zurückbringen.


positionspapier der bi zu windkraftanlagen im ebersberger forst



 

BÜRGERENTSCHEID am 16.05.21: Wir sagen entschieden NEIN zu Windkraft im Forst - Hände weg vom Landschaftsschutzgebiet Ebersberger Forst

Download
Nein beim Bürgerentscheid
WKA_2021-NEIN.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB



HIER geht es zu Leserbriefe von;

- Dr. Oliver Roßmann, veröffentlicht in der EZ am 08.04.21

- Michelle Tengler, veröffentlicht in der SZ am 22.04.21

- Gerhard Bock, veröffentlicht in der SZ am 27.04.21

- Richard Paul, veröffentlicht in der SZ am 11.05.21


EIN WECKRUF: MENSCH + NATUR + UMWELT



 Aktuelle Informationen über unseren Forst

Ebersberger Forst - einer der bedrohten Wälder Deutschlands 

Lesen Sie hier nach

Vortrag Forstdirektor Dr. Utschig beim Bürgerdialog

Lesen Sie hier nach

Videoplädoyer für unseren Forst: 

"Ebersberger Forst - Schatztruhe der Artenvielfalt" 

Hier geht es zum spannenden Video


LBV-Faktencheck: Vogel- und Fledermausschlag


 Spendenaufruf! 

Für das Landschaftsschutzgebiet -

Gegen Windkraftanlagen im Ebersberger Forst: 

Entgegen des (Ehren-)Worts von Landrat Niedergesäß versucht der Landkreis EBE mit allen Mitteln die Errichtung
von 250 m hohen Windkraftanlagen im Ebersberger Forst. Dies trotz des eindeutig negativen Arten- und Naturschutzgutachtens sowie unserer
Online-Petition mit mehr als 9.400 Unterzeichnern.
Der hinderliche Landschaftsschutzgebietstatus soll nun durch ein Ratsbegehren mit einem missverständlich,
irreführend und manipulativ formulierten Abstimmungstext ausgehebelt werden:
„Sind Sie dafür, dass der Landkreis Ebersberg zur Erreichung der Ziele des Klimaschutzes und zur Förderung
der Landschaftspflege die ihm zur Verfügung stehenden grundstücksrechtlichen Möglichkeiten ausschöpft,
um darauf hinzuwirken, dass im Ebersberger Forst maximal fünf Windräder errichtet werden?“
Dass ausgerechnet die Windkraftlobbyisten der Energieagentur EBE-M mit der Informationskampagne
zur Bürgerabstimmung betraut und mit 64.000,- € Steuergeldern unterstützt wurden, führte zu der erwarteten einseitigen Manipulation.
Um die Aufweichung des Schutzstatus zu verhindern, braucht es eine Gegenkampagne, die den
Mitbürgern den unschätzbaren Wert eines unzerstückelten Ebersberger Forsts aufzeigt. Klar und
deutlich müssen die nicht wieder gutmachbaren negativen Folgen von Straßenbau und Windkraftanlagen
im Forst der Landkreisbevölkerung bewusst gemacht werden.
Nur mit einer professionellen Gegenkampagne haben wir Aussicht auf Erfolg; diese kostet viel Geld.
Bitte unterstützen Sie uns dabei mit einer großzügigen Spende auf unser Vereinskonto*:
BI-St2080 - IBAN DE26700400410152475000 - Commerzbank München
Nur mit einem gemeinsamen, gewaltigen Kraftakt können wir unseren Ebersberger Forst retten.
Es ist an uns, das Erbe unserer Eltern und Großeltern zu bewahren und dieses Juwel an unsere
Kinder und Enkel als intaktes "Landschaftsschutzgebiet Ebersberger Forst" weitergeben.
DAHER EIN KLARES NEIN BEIM BÜRGERENTSCHEID AM 16.05.21

Die kompletten Adressen der Politiker und weitere beispielhafte Argumente finden sie unter folgendem Reiter: Schreibe einen Brief an unsere Politiker