bedrohter lebensraum des schwarzspechtes

warum ist der schwarzspecht so wichtig?

Der Schwarzspecht ist ein charakteristischer Bewohner großer zusammenhängender Waldbestände. Seine Nahrung findet er vorwiegend im Totholz. Für den Höhlenbau ist er auf dicke Biotopbäume angewiesen.

 

Wo baut der Schwarzspecht seine Höhlen?

  • Am Liebsten baut er seine Höhlen in Buchen, da er dort z.B.: seinen natürlichen Feind den Marder durch die Rinde  (Geräuschübertragung) am besten hört.
  • Der Baum sollte mindestens  80 – 100 Jahre alt sein und einen astfreien Stamm, mit einem Durchmesser von mindestens 40 cm und einer Höhe von mindestens 6 – 8 Metern, besitzen.

Schafft es jeder Specht eine Höhle in eine Buche zu zimmern?

  • Nein, die meisten Spechte schaffen es kaum, einen Stamm zu öffnen. Nur der Schwarzspecht schafft es eine Höhle in eine gesunde Buche zu schlagen.

Als Höhlenlieferant nimmt der größte im Ebersberger Forst heimische Specht eine wichtige Schlüsselrolle im Ökosystem Wald ein, da über 60 weitere Tierarten die Höhlen des Schwarzspechtes für ihr Brutgeschäft, als Futterversteck oder als Schlafplatz nutzen.

Für 60 weiteren Tierarten ist Höhle des Schwarzspechtes noch wichtig (Tierarten in Prozent):